Diese Webseite
verwendet Cookies

Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Sie können hier unsere Cookie-Erklärung anzeigen oder hier Ihre Cookie-Einstellungen anpassen. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.

Alle akzeptieren
Auswahl akzeptieren
Optimal. Funktionale Cookies zur Optimierung der Webseite, Social-Media-Cookies, Cookies für Werbezwecke und die Bereitstellung relevanter Angebote auf dieser Website und Websites Dritter sowie analytische Cookies zur Verfolgung von Website-Zugriffen.
Eingeschränkt. Mehrere funktionale Cookies für die ordnungsgemässe Anzeige der Website, z. B. um Ihre persönlichen Einstellungen zu speichern. Es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.
Zurück zur Übersicht
ALLE ANZEIGEN

Von Imitationsmalerei und Bronzeglanz

2022-07-25
Handwerk
Von Imitationsmalerei und Bronzeglanz

Ob im schnörkellosen Bistro AuGust des Zürcher Hotel Widder oder im Auditoriumbau Peak von Roche, stark frequentierte und belegte Innenräume stellen hohe Anforderungen an das Raumklima. Im Restaurant, wo der Luftwechsel hoch ist, ermöglicht eine Luftkühl- und -heizdecke zugfreie und geräuschlose Klimatisierung. Und in den drei Auditorien wird mit Wasser gekühlt und geheizt. Beides erprobte Lösungen.

Die Technik wird vorausgesetzt, die Materialisierung macht den Unterschied

Architekten und Innenarchitekten, vermehrt aber auch die Bauherrschaft, interessieren sich kaum mehr für geschlossene 08/15-Blechdecken. Sie wünschen sich klimaaktivierte Decken, die sich harmonisch in die Raumgestaltung einfügen oder einen Kontrapunkt setzen.

«Immer häufiger sind wir mit Aufgaben konfrontiert, die Gestaltung und Technik kombinieren», sagt Geschäftsführer Beat Schönbächler.

Täuschend echter Messinglook

Für den denkmalgeschützten Raum des Restaurants entwarf die Architektin Tilla Theus ein Farbkonzept, das klassisches Schwarz-Weiss mit warmer Messingoptik verbindet. Weil Messingplatten ungleich schwerer und teurer als Stahl sind und sich nur schwer lochen lassen, fand KST AG die Lösung in der Imitationsmalerei. Farbschicht für Farbschicht erhielten die pulverbeschichteten Platten den täuschend echten Messinglook – kaum ein Gast dürfte merken, dass nicht Messingplatten die Decke bekleiden.

Farbschicht für Farbschicht erhielten die pulverbeschichteten Platten den täuschend echten Messinglook. Foto: Widder Hotel AG

Bronzeplatten für ein edles Finish

Die gestalterische Klarheit in den von Nissen Wentzlaff Architekten entworfenen Auditorien wird durch nur wenige Materialien bestimmt. Vorvergraute Ulme verkleidet die Wände und Ränder der mikroperforierten Wasserkühl- und -heizdecken. Den Kontrapunkt bilden die – ebenfalls mit Wasser kühlenden und heizenden – Bronzeplatten im zentralen Deckenbereich. Um den geforderten Emissionsgrad zu erreichen, entwickelte KST AG zusammen mit einer Partnerfirma einen Speziallack. Das erhöht den Emissionsgrad um mehr als das Doppelte, verändert die Bronze optisch aber nicht.

Gestaltung und Technik kombinieren – eine KST Sonderlösung, die weit über die 08/15-Blechdecke hinausgeht.

Erfahren Sie mehr zur Technik der Kühl- und Heizdecken des Restaurant AuGust und Roche Peak.

Nächster Artikel

«Holz-in-Holz» für innerräumliche Behaglichkeit
Architektur
Jul 21, 2022

Klassische, abgeschirmte Bankschalter oder muffige Besprechungsräume sucht man in der Raiffeisenbank in Eschlikon vergeblich, viel mehr spielen natürliche Materialien und eine in Echtholzfurnier realisierte Kühl-/Heizdecke der KST AG eine zentrale Rolle.

Mehr erfahren
Jul 21, 2022