Diese Webseite
verwendet Cookies

Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Sie können hier unsere Cookie-Erklärung anzeigen oder hier Ihre Cookie-Einstellungen anpassen. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.

Alle akzeptieren
Auswahl akzeptieren
Optimal. Funktionale Cookies zur Optimierung der Webseite, Social-Media-Cookies, Cookies für Werbezwecke und die Bereitstellung relevanter Angebote auf dieser Website und Websites Dritter sowie analytische Cookies zur Verfolgung von Website-Zugriffen.
Eingeschränkt. Mehrere funktionale Cookies für die ordnungsgemässe Anzeige der Website, z. B. um Ihre persönlichen Einstellungen zu speichern. Es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.
Zurück zur Übersicht
ALLE ANZEIGEN

«Holz-in-Holz» für innerräumliche Behaglichkeit

2022-07-21
Architektur
«Holz-in-Holz» für innerräumliche Behaglichkeit

Klassische, abgeschirmte Bankschalter oder muffige Besprechungsräume sucht man in der Raiffeisenbank in Eschlikon vergeblich, viel mehr spielen natürliche Materialien und eine in Echtholzfurnier realisierte Kühl-/Heizdecke der KST AG eine zentrale Rolle.

Vielfältige Raumnutzung, vielfältige Anforderungen, eine Materialisierung

In der Raiffeisenbank Eschlikon prägen die Eichenholzdecke, hölzerne Einbauten, kunstvolle Wandbilder und ein heller Boden mit eingestreutem Kies – umrahmt von einem oasenartigen Wald inmitten der Kundenhalle – die Innenarchitektur. Der grosse Anteil an Eichenholz schafft eine angenehme und warme Wohnraumatmosphäre und sorgt zugleich für eine edle Optik. Denn in der modernen Beraterbank von heute wird dem persönlichen Gespräch und den gemeinsamen Begegnungen viel Raum gegeben. Am Empfangstisch, in der Sitzecke, an den Hochtischen oder im Beraterraum für den direkten Kundenkontakt. Oder im dank einer Glasschiebewand zur Kundenhalle hin erweiterten grössten Beraterraum für Veranstaltungen, Apéros oder Vorträge.

Harmonisch in der Materialisierung stehen Holzwand- und decke in der Sitzecke bezüglich Laufrichtung im Kontrast zueinander. ©Ueli Alder

Eine Raumgestaltung, in dessen Zentrum das natürliche Material Holz steht. Eine vielfältige Raumnutzung, die hohe Ansprüche an den Raumkomfort und die Akustik stellt. Zwei Puzzleteile, die für die Realisierung einer Holzklimadecke eine neue Verfahrensweise erfordern. Denn in Bezug auf die Funktion und Eigenschaft des Wärmeaustausches einer Wasserkühl- und heizdecke besitzt Holz eine zu geringe Wärmeleitfähigkeit, als dass es sich als Grundmaterial für ein aktiviertes Klimasystem eignen würde. Möglich macht dies das eigens von KST AG entwickelte Verarbeitungskonzept für Holzklimadecken. Die Basis bilden wärmeleitfähige 4-Kant-Profile oder Wabenplatten in Aluminium mit einer einschlägigen Verklebetechnik. Eine bedürfnisorientierte Lösung aus Einsiedeln für aktivierte, mit Echtholzfurnier ummantelte Lamellendecken, für welche die passende Holzfurnieroberfläche gewählt werden kann. Beispielsweise Buche, Ulme, Nuss- und Kirschbaum oder eben Eiche.

Die aktivierte Holzklimadecke – für 100 % Raumkomfort und Wohlbefinden

Kühlen und heizen, effizient und zugfrei – so sorgen die aktivierten, Echtholz-furnierten Lamellendecken, Typ WKD-L40-EHF, der KST AG für eine ideale Raumtemperatur und Behaglichkeit in den Räumlichkeiten der Raiffeisenbank in Eschlikon. Dafür wurden die 4-Kant-Aluminiumprofile der Lamellendecke mit Kühl- und Heizregistern bestückt. Zu Modulen zusammengebaut fügen sie sich leicht und elegant in die Architektur ein und lassen die Räume weitläufig erscheinen.

Echtholzfurnier ummantelte 4-Kant-Aluminiumprofile, mit Kühl- und Heizregistern bestückt und aufgelegter Akustik, sorgen effizient und zugfrei für Raumkomfort und Wohlbefinden. © UeliAlder

Akustikmatten, welche auf die Lamellendecken aufgelegt wurden, absorbieren Schall und optimieren die Raumakustik. Damit ist die nötige Diskretion im direkten Kundenkontakt oder die Reduktion des Geräuschpegels bei Veranstaltungen gewährleistet. Der schlichten Ästhetik folgend sind Lichtbänder, Brandmelder, Sprinkler sowie eine Leinwand und ein versenkbarer Beamerlift nahtlos in die Decke integriert. Eine spezielle Klappkonstruktion erlaubt bei Bedarf den einfachen Zugang zum Deckenhohlraum.

Das Konzept der Architekten Geisser Streule Inhelder schafft, gepaart mit den Raumklimalösungen der KST AG, eine Atmosphäre, die vom Zusammenspiel innenräumlicher Behaglichkeit und Transparenz lebt.

Nächster Artikel

Von Imitationsmalerei und Bronzeglanz
Handwerk
Jul 25, 2022

Ob im schnörkellosen Bistro AuGust des Zürcher Hotel Widder oder im Auditoriumbau Peak von Roche, stark frequentierte und belegte Innenräume stellen hohe Anforderungen an das Raumklima. Im Restaurant, wo der Luftwechsel hoch ist, ermöglicht eine Luftkühl- und -heizdecke zugfreie und geräuschlose Klimatisierung. Und in den drei Auditorien wird mit Wasser gekühlt und geheizt. Beides erprobte Lösungen.

Mehr erfahren
Jul 25, 2022